CuckoldPlace.com
Welcome to the World's Biggest Cuckold Community CuckoldPlace.Com!
96831 registered members can't be wrong!

YouCuck.com Cuckold Video Editor's Choice

Contact Us · Search ·  Sign Up  · Members Area · Polls · 

CuckoldPlace.com /
Ehenutten und gehoernte Maenner /
 

Story (2)

Rating: 15
Sex Bundle

Wiking

Member

Posts: 16
#1 Posted: 10 Feb 2009 20:10
 Down to the last message
Meine Frau Carmen ist 32 und Lehrerin. Für mich als 50-jährigen Mann ist sie ein Glückfall. Ich kenne sie seit vier Jahren und vor zwei Jahren haben wir geheiratet. Sie ist in jeder Hinsicht eine Augenweide, dass muss ich schon sagen. Sie hat braune, lange Haare und eine sehr weibliche Figur mit vollen Brüsten, wenn sie auch ganz leicht hängen, was mir aber persönlich sehr gefällt. Carmen hat eine ganz tolle, zarte und weiche, weiße Haut und wenn ich ihre fraulichen Schenkel streichle, fühlt es sich an wie Samt.
Sie hat sich die Hochzeit mit mir reiflich überlegen müssen, denn ich bin sterilisiert. Aber unsere Liebe zueinander gab dann doch den Ausschlag, dass sie sich zu einer Ehe mit mir entschieden hat. Ich meine zwar, sie hat ihren Kinderwunsch unterdrückt, aber war der Hoffnung, dass wir gemeinsam lernen mit unserer Zweisamkeit zurecht zukommen. Wir leben übrigens in einem hübschen, wenn auch alten Häuschen am Stadtrand.

Ganz bemisterders interessant gestaltete sich unser Sexleben, denn wir haben schon vor unserer Hochzeit heiße erotische Fantasien ausgetauscht. Sie törnt es genauso an wie mich, wenn wir uns ungewöhnliche Konstellationen vorstellen. Seit über einem Jahr ist ein dritter Mann unsere Lieblingsfantasie. Sprüche wie: "Stell dir vor Holger, er fickt mich jetzt vor deinen Augen!" oder ähnliche Äußerungen habe ich oft aus ihrem Munde vernommen, und es hat mich sehr erregt.

Dann, es ist noch nicht lange her, fingen wir an, über eine Realisierung zu spekulieren, obwohl ich nicht annahm, dass sie es wirklich tun würde. Aber unsere Gespräche wurden prickelnder und steigerten unsere Erregung sehr. Dann, eines Tages, erzählte sie mir im Bett von einem jungen Kollegen, einem Referendar an ihrer Realschule. Er stammte aus Michigan in den USA. Zu meinem Erstaunen erfuhr ich, dass er er ihr nicht nur viele Komplimente machte, misterdern ihr sogar immer wieder Zettel in ihr Fach gelegt hatte. Darauf habe zum Beispiel gestanden "Du bist so schön", "Gehe weg mit mir" oder "Ich will mit Dir zusammen sein." Auch Backe, dachte ich, der ist ja in sie verliebt. Ich fragte wie alt er ist und sie verriet mir, dass er 27 Jahre jung sei, sehr gut aussehe und bemisterders charmant sei. Ich könnt euch vielleicht vorstellen, dass mich das extrem anmachte. Wir haben dann speziell mit der konkreten Fantasie diesen Referendar in unser Liebesspiel einbezogen, was meine Carmen zu unglaublich heftigen Orgasmen brachte. Die waren in der Art, wie ich sie vorher von ihr nicht kannte. Offensichtlich törnte es sie mächtig an, dass dieser junge Mann sie begehrte.

Ich war nun voll auf dem Trip und spornte sie an, sie erotischer zu Kleiden. Wir suchten dann im Kaufhaus auch gemeinsam nach geilen Klamotten für sie, obwohl sie meinen Eifer etwas dämpfte, weil sie nicht mit zu provokativem Outfit in die Schule gehen wollte. Aber immerhin tat sie es in engen Kostümen, aufregenden, halterlosen Strümpfen und Heels mit nicht allzu hohem Absatz.

In unserer Stadt war Schützenfest und wir wollten zum Tanzabend in das Festzelt gehen. Carmen machte sich lange und aufwändig im Bad fertig und rief mich dann zu sich: "Bitte rasiere mir meine Muschi. Ich möchte da heute Abend ganz weich und zart sein." So etwas braucht man mir nicht zweimal sagen und ich genoss das aufregende Ritual. Als ich fertig war, musste ich sie zärtlich auf ihre sehr geschlossenen Schamlippen küssen, die sich weich anfühlten und wunderbar dufteten. Als ich im Bad fertig war, fiel ich fasst um, als ich sie sah. Carmen hatte ein dünnes, extrem enges, weißes Kleid an, relativ kurz übrigens, halterlose schwarze Strümpfe und hochhakige Pumps. Großer Stolz erfüllte meine Seele, mir ihr so ausgehen zu dürfen.

Wir saßen an der Theke im Festzelt und tranken Wein. Mir fiel auf, dass ihre Brustnippel voll durch den Stoff stachen. Ich sprach sie darauf an und sie sagte: "Kein Wunder Schatz, ich bin heute heiß. Ich habe den wichtigsten Tag im Monat, den eine Frau haben kann." Angesichts meiner Sterilisation war das für mich nicht antörnend, aber sie sah dabei so hinreißend aus, dass ich trotzdem Spannungen in meiner Hose hatte. Lapidar sagte Carmen zu mir: "Du, ich habe übrigens Raymond heute einen Zettel in sein Fach gelegt, dass wir heute hier sind. Mal sehen, vielleicht kommt er ja." Ehrlich, das fand ich spannend und sah immer wieder Richtung Zelteingang. Das war eigentlich Quatsch, denn ich kannte ihn ja gar nicht, aber ich musterte jeden jungen Mann, der das Zelt betrat.

Als ich gerade zwei neue Gläser Wein bestellt hatte, klopfte mir Carmen auf die Schulter: "Du, Holger, Raymond ist im Zelt." Ich drehte mich um und sie winkte einem Mann zu, der freudig zurück lächelte und die Hand hob. Ich wollte es nicht glauben. Raymond war schwarz. Nein, nicht so, wie man sich einen schwarzen Amerikaner vorstellt, nein, er war richtig schwarz. Mir kamen sofort Schweißperlen auf meine Stirn. Meine Ehefrau wurde von einem Schwarzen begehrt, und das hier in unserer Kleinstadt. Meine Frau stellte mich als ihren Ehemann vor und ich begrüßte ihn höflich. Er war wirklich charmant, auch in seinen Äußerungen und sehr höflich. Scheinbar hatte er keine Probleme mit meiner Anwesenheit. Er fragte mich, ob er meine Frau zum Tanzen entführen könne und ich sagte: "Bitte, sie gehört ihnen." Ich biss mir anschließend auf die Lippen für meine gewagte Aussage.

Aus den Augen konnte ich sie nicht lassen. Sie tanzten, sahen sich an und Carmen ging aus sich heraus, indem sie ihren Körper bewegte, wie eine GoGo-Tänzerin. Schon das dritte Musikstück war dann ein langsames. Eng schmiegten sie sich aneinander und seine tiefschwarze Hand streichelte die schneeweiße Haut ihres Rückens, weil das hinten tief ausgeschnittene Kleid das zuließ. Mir fiel schon auf, dass auch andere Menschen im Festzelt auf meine Frau und Raymond sahen, denn der Anblick war echt heiß. Beim dritten langsamen Song hatte er seine schwarze Hand auf ihrem Po und drückte ihren Körper voll an sich. Er küsste ihre Wange und sie flüsterte ihm dann etwas in sein Ohr. Daraufhin fanden ihre Lippen zueinander, aber er küsste sie nicht mir der Zunge. Sie nahm ihren Kopf etwas zurück und sagte etwas. Dann vereinigten sich ihre Münder wieder, diesmal zu einem leidenschaftlich und ausgiebigen Zungenkuss. In meiner Hose spannte sich mein 50-jähriger Schwanz, dass es weh tat.© Copyright The hyperlink is visible to registered members only!

Wir haben uns dann an einen freien Tisch in der Ecke des Zeltes gesetzt, er direkt neben meiner Frau mit einer Hand auf ihrem linken Schenkel. Er sah ihr in die Augen und sagte mit sanfter Stimme: "Du siehst wunderbar aus. Darf ich mit dir die Nacht verbringen?" Ich kam mir selbst wie benebelt vor und wunderte mich, dass er das so unverblümt in meiner Gegenwart gefragt hatte. Wusste er etwa, was ich denke? Ich schaute Carmen an und fragte mich, was sie dazu sagen würde. Würde sie Sex mit diesem jungen, schwarzen Mann haben wollen? Würde sie die Gelegenheit nicht wahrnehmen wollen? Ich war unglaublich angespannt. Raymond lies ihre Hand los, hob seinen gebogenen Zeigefinger unter ihr Kinn und drehte ihren Kopf in seine Blickrichtung. Dann küsste er meine Frau zärtlich auf ihre Lippen. Echt, das war ein eindeutiger Verführungsversuch. Es folgte ein intensives Knutschen zwischen ihm und Carmen. Als er sich von ihren Lippen löste, sagte er: "Ich möchte Liebe mit dir machen!"
Wiking

Member

Posts: 16
#2 Posted: 10 Feb 2009 20:11 
Up to the first message 
Meine Frau antwortete hauchend: "Ich weiß nicht, ob wir so weit gehen können, Raymond. Ich bin eine verheiratete Frau." Dabei drehte sie ihren Kopf und sah mich an. Ich sagte nichts und sah, dass sie auf eine Reaktion von mir wartete. Mir fest in die Augen sehend sagte sie: "Wenn es meinem Ehemann nichts ausmacht, schlafe ich mit dir." Ich saß wie angewurzelt da. Sie wollte wirklich mit ihm schlafen. Ich sagte nichts. Sie drehte sich zu Raymond: "Ich denke, mein Mann ist einverstanden. Lass uns zu unserem Haus fahren!"

Dort angekommen, holte ich eine Flasche Wein aus dem Keller. Raymond stand vor unserer Schrankwand und hatte meine Ehefrau fest an sich gezogen. Seine Hand war unter ihrem weißen Kleid und streichelte ihre Brüste und ich konnte ihre nackte, frisch rasierte Muschi sehen. Ein unglaublicher Anblick, der meine Finger beim Entkorken der Flasche zittern ließen. Ich konnte immer noch nicht glauben, mit wie viel Selbstbewusstsein dieser junge Schwarze auftrat, bemisterders nun in unserem Haus mit einer Frau im Arm, die mit mir verheiratet ist. Und das alles in meiner Gegenwart. Wahnsinn, dachte ich. Ich fragte mich, was die Beiden alles bereits per Zettel miteinander ausgetauscht hatten.

Sie stöhnte, weil er ihre steifen Nippel massierte. Wie eine Schlange drückte sie sich geil gegen seinen Körper. Mein Schwanz tat mir weh. Er stimulierte sie und meine Frau reagierte. Sie war geil ohne Ende. Ich bot den Wein an, hatte zwei Gläser in der Hand und sie schauten mich an. Dann sagte er zu ihr: "Wo ist euer Ehebett? Zeigst du es mir?" Er nahm sie auf dem Arm, sie wies ihm die Richtung ins Obergeschoß. Ich nahm schnell ein Tablett, stellte die Flasche und die drei vollen Gläser darauf, und ging hinterher. Ich stellte alles auf dem Schminktisch ab, während ihr Kleid zu Boden fiel und sie nur noch in ihren halterlosen Strümpfen an ihn geschmiegt war. Mir kam es vor wie eine Besitzergreifung, so Ziel gerichtet ging er vor.

Raymond küsste und saugte dann die Nippel meiner Ehefrau und sie stöhnte, als gäbe es kein Morgen. Ich holte mir schnell einen Stuhl aus dem Gästezimmer gegenüber. Carmen lag rücklings auf dem Bett und er leckte meiner Ehefrau den Schlitz. Mir fiel ein, dass ich den am frühen Abend noch rasiert hatte und beneidete ihn für das, was er jetzt tat. Sie stöhnte und sagte: "Oh, Raymond, das haben wir so gewollt, nicht war mein Junge. Das hast du mir doch auf den Zetteln geschrieben." Mir wurde klar, dass sie sich viel mehr geschrieben hatten, als mir meine Carmen gesagt hatte.

Raymond kniete auf dem Bett und zog sich sein Oberhemd aus. Dann öffnete er den Gürtel, sein Blick immer fest in die Augen meiner Ehefrau gerichtet und zog sich dann die Hose aus. Sein Schwanz wippte hoch. Ich fixierte meinen Blick darauf. Das Ding war sicher etwas größer als meiner, mit genauso einer Samthaut, wie sein tiefschwarzer Körper. Das Glied war steif und seine Eichel lugte etwa einen Zentimeter unter einer sehr beeindruckend dicken Vorhaut raus. Ich hörte meine Ehefrau sagen: "Oh, wie schön, Raymond. Der ist ja wunderbar schön. Stolz kniete er zwischen ihren geöffneten, fraulichen Schenkeln, die im den Knien angewinkelt waren.

Sie waren bereit zur körperlichen Vereinigung. Zur Paarung? Ich konnte nicht glauben, dass ich das zulassen würde. Aber ich war so fasziniert von dem Anblick, dass ich zu nichts Anderem fähig war. Sicher, es war unsere Fantasie, aber die Kraft, die Realität jetzt zu stoppen, hatte ich nicht. Natürlich hatte ich Angst vor Konsequenzen, denn die Beiden waren ineinander verliebt, was mir völlig klar war. Obwohl Raymond ja sehr behutsam vorging, ging alles so schnell, dass meine Gedanken insgesamt nicht mitkamen. Er drückte ihr seine Eichel gegen die Schamlippen, die wegen der Dicke aber Widerstand leisteten. Dann aber schnappte es irgendwie, und die schwarze Kuppe war in meiner Frau. Sie stöhnte Herz zerreißend auf. Er hielt inne und sah ihr fest in den Augen.

"Willst du mein Baby?" fragte er. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Was hatten die Beiden miteinander abgesprochen. Natürlich war ich aufgeregt, das merkte ich jetzt erst richtig, weil sein schwarzer Schwanz ohne Schutz in ihrem vorderen Scheideneingang steckte. Aber als er das mit dem Baby sagte, gingen mir sofort tausende von Gedanken durch den Kopf. Sollte ich ihn von ihr reißen? Was ging da ab? Ich kam gar nicht zum Nachdenken, denn Carmen sagte hauchend: "Sicher Raymond, natürlich will ich dein Baby. Bitte tue es. Wir sind uns doch einig. Du weißt doch, dass ich von dir schwanger werden will. Jetzt tue es auch. Bitte! Mache mir jetzt unser Wunschkind!" Ich wollte etwas sagen, hatte einen Klos im Hals, aber ich sah dann wie festgewurzelt zu, wie er seinen tiefschwarzen Schwanz in voller Länge in meine Ehefrau schob.

Statt zu Protestieren, ging ich hinter das Bett und kniete mich hin. Sein schwarzer Sack lag still auf ihren weißen Arschbacken. Langsam fing er an, meine Frau zu ficken. Immer wieder hielt er inne, machte alles sehr bedächtig und zögerlich. Dann plötzlich, als gerade nichts passierte, sagte Carmen zu mir: "Holger, kommst du mal bitte!" Ich trat neben die Beiden. Sie sagte: "Gib mir deinen Ehering!" Es war sicher eine Ausnahmesituation, aber ich tat es, ich zog mir meinen Ring vom Finger. Sie nahm ihn und stülpte ihn über Raymonds Finger. Dann sagte sie zu ihm: "Nun Raymond, tue es, wir wollen es doch beide. Du bist jetzt mein zweiter Ehemann. Ich will es. Tue es, mach mir den Bauch dick!"

Ich flehte dann meine Frau an: "Carmen, das geht zu weit, wir haben das nicht besprochen!" Aber sie reagierte nur geil auf ihn, denn er fing an, sie vehement zu ficken. Aber mein Schwanz war steif, das glaubt kein Mensch. Ich sah zu, aus allen nur möglichen Perspektiven und hatte meinen Stuhl, den ich mir geholt hatte, völlig vergessen. Meine Frau wurde nun vor meinen Augen echt fremdgefickt. Sie zitterte sich doch tatsächlich einen Orgasmus aus ihrem weißen Leib. Ich war fasziniert, was geschah. Der Referendar tat, was er wollte, es schien mir, dass er alles mit völliger Überzeugung tat. Die Beiden hatte eine Schwängerung tatsächlich miteinander abgesprochen. Unglaublich!

Er rammelte jetzt meine Ehefrau und dann, ja dann, ich war längst in die Knie gegangen und sah auf seinen hüpfenden und schlagenden Hodensack, hielt er inne. Es pulste, ich sah jede Zuckung, wirklich, ich sah, wie er Schub um Schub seinen Samen in den Schoß meiner Ehefrau schickte. Sein Sack und die ganze schwarze Umgebung zuckte lange, sehr intensiv und ich begriff, dass er seinen Spermien in meine total ungeschützte Frau ejakulierte. Sie hatte mir eben noch im Festzelt gestanden, auf dem Höhepunkt zu sein, und nun tanzten seinen jungen, quirligen Samenfäden um ihren Muttermund herum. Unglaublich, dachte ich, was wird das für Auswirkungen haben. Sie hatte längst ihre fraulichen Schenkel um ihn geklammert, hielt seinen Unterleib fest in sich, so als wolle sie mir zeigen, dass es ihr fester Wille ist. Ich sah, wie sich eine weiße, dicke Sperma-Walze über ihre Po-Ritze ergoss. Unglaublich, aber wahr.© Copyright The hyperlink is visible to registered members only!

Raymond hat sie tatsächlich geschwängert, in dieser Nacht. Sie hat seinen Samen noch drei weitere Male bekommen, bis die Sonne aufging. Nun ist Carmen im fünften Monat schwanger, ihr Bauch schwillt mit seinem schwarzen Baby und Raymond ist sehr oft bei uns. Er ist sehr stolz darauf, eine weiße verheiratete Frau geschwängert zu haben. Heute bin ich ins Gästezimmer umgezogen, weil Raymond bei uns eingezogen ist. Carmen will drei bis fünf Kinder haben, und alle sollen den gleichen Vater haben, sagt sie. Ich kann nur ihren Bauch streicheln, denn ich liebe sie immer noch.

Jede Nacht höre ich diese Geräusche von Gegenüber und der Raymond trägt dabei immer noch meinen Ehering. Alles ist total geil. Ich würde sie auch gerne mal wieder ficken, aber das geht nicht, sagt Raymond.
Rating: 15, 3 votes.
Ehenutten und gehoernte Maenner CuckoldPlace.com / Ehenutten und gehoernte Maenner /
Story (2)
Up to the first message Up to the first message
Your reply Click this icon to move up to the quoted message
   More...
» Username  » Password 
Only registered users can post here. Please enter your login/password details before posting a message, or register here first.
 
Online now: Guests - 141
Members - 66

Page loading time (secs): 0.372

Press | Webmasters | Terms Of Use | Privacy Policy | 18U.S.C.§2257 | Statistics | RSS